Jeanette Biedermann ist Usedom-Fan

Menschliches

Im Berliner Kurier gibt es in der morgigen Ausgabe einen etwas ausführlicheren Bericht über die in Ost-Berlin geborene Sängerin und Schauspielerin, in dem Sie sich als Usedom-Fan outet:

Ihre Ferien verbrachte Jeanette auf der Insel Usedom. Hier hat sie Schwimmen gelernt, entspannt heute noch regelmäßig in Wellness-Hotels. Und ohne Usedom würde es die Sängerin heute nicht geben. „Hier bin ich 1980 im Frühsommer gezeugt worden!“

Dem Artikel kann man auch entnehmen, dass Störche tatsächlich etwas mit Babys zu tun haben:

Am Tag meiner Zeugung, Stunden vorher, war das Auto von Störchen zugekackt.

Sieht man sich die teilweise mehr als abstrusen Vorschläge der Politik zur Behebung der Wirtschaftskrise an, kann es nur eine Frage der Zeit sein, bis der erste familienpolitische Sprecher die Beigabe von Abführmitteln ins Storchenfutter zur Steigerung der Geburtenrate verlangt.

3 Kommentare

  1. britney sagt

    Man kann es ihr ja nicht übelnehmen… Außer vielleicht ihre etwas zu offene Äußerung über ihre Zeugung. Nachdem ich diesen Artikel gelesen habe : http://www.derwesten.de/nachrichten/reise/2008/12/10/news-97264527/detail.html hat mich auch die Sehnsucht gepackt. Ich kenne bisher nur die polnische Ostseeküste. Auf der Suche nach mehr Infos bin ich über deinen amüsanten Beitrag gestolpert. Immerhin, die Biedermann könnte Usedoms Maskottchen werden 😉

  2. Das ist ja mal eine spannende Frage: Hätte Jeanette Biedermann auch auf Rügen gezeugt werden können? Oder gar auf Poel?

Kommentare sind geschlossen.