Eine Schönheit namens Daisy

Bilder / Technik

Am Samstag war nach längerer Zeit wieder einmal ein Rosinenbomber auf dem Usedomer Flughafen zu Gast. Die wunderschön anzusehende DC-3 vom Typ C-47A-60-DL der „Fliegenden Veteranen“ aus Schweden wurde am 5. Oktober 1943 von der Douglas Aircraft Company mit der Seriennummer 3883 an das U.S. Army Air Corps übergeben. Nach Einsätzen im 2. Weltkrieg über Afrika und Europa wurde sie wie die meisten Maschinen dieses Typs für die zivile Nutzung umgebaut und ab 1946 von der DNL (Det Norske Luftfartsselskap) mit der Registrierung LN-IAF und dem Namen „Nordfugl“ eingesetzt.

1948 ging das Flugzeug an die SAS (Scandinavian Airlines System) und erhielt den Namen „Fridtjof Viking“. Von 1957 bis 1960 wurde es mit der Registrierung SE-CFP im Linienverkehr eingesetzt, bevor der Verkauf an die schwedische Luftwaffe erfolgte. Nachdem die Maschine 1982 dann zunächst in private Hände kam, erwarb die die Stiftung „Fliegende Veteranen“ den Oldtimer und gab ihr die alte Kennung SE-CFP zurück, mit der sie auch heute noch unterwegs ist. 1985 erfolgte die Taufe auf den Namen Daisy und 1986 bekam das Flugzeug zum vierzigjährigen Jubiläum der SAS die originale Lackierung mit dem Namen „Fridtjof Viking“.

Fans alter Flugzeugtechnik sollten sich schon einmal den 24. August vormerken: Dann kommt die JU-52 der Lufthansa wieder nach Zirchow. Es werden jeweils ein Rundflug von 30 und 60 Minuten Länge und ein Streckenflug nach Neubrandenburg angeboten. Besonders interessant ist aber der Streckenflug vom Flugplatz Güttin (Rügen) nach Zirchow am 23. August, den gibt es schon für 132 Euro. Buchungen sind jetzt schon möglich: Klick.

2 Kommentare

  1. Mathias Hasbargen sagt

    Hallo Jürgen,

    vielen Dank für den Tip mit der alten Tante Ju….

    Karten sind gebucht:)

Kommentare sind geschlossen.