10 Kommentare

  1. Wie und wo wurden/werden auf der Insel Grundstücke geschlachtet?
    Was ist mit schlachten gemeint, das Aufteilen, Zerlegen?
    Wie wäre es mit ein paar Beispielen?

    Und wenn ich schon frage und frage: Welches Interesse haben Gemeindeverwaltungen/-vertretungen daran, die Insel so dicht wie möglich zuzubauen (als Ergebnis des Zerlegens)?

    Mit solch einer Andeutung übers Schweineschlachten ist nur wenig getan. Dass ich dazu nichts Konkretes im Notkurier und in der selbsternannten kritischen Hochwertzeitung OZ finde und finden werde, ist allerdings vielviel schlimmer. Was die sog. Journalisten gegen Geld zum Lesen anbieten; nunja, wers bezahlt, ist selbst schuld.

    Also, bitte her mit den Beispielen!

  2. Jürgen sagt

    Ein erstes Beispiel habe ich sofort präsent: Die Insel Görmitz.

    Typisches, immer wieder erlebtes Verfahren. Selbst ernannter Investor kauft Grundstück für einen völlig überhöhten Preis. Zukünftige Bebauung ist nicht geklärt. Absurdes Projekt Hotel und 100 Ferienhäuser auf 20.000 QM Fläche wird vorgestellt, vollständig von einem Naturschutzgebiet umschlossen. Gemeinde wird unter Druck gesetzt mit dem Argument, der Kaufpreis müsse sich doch „rentieren“.

    Untypisch ist in diesem Fall allerdings der entschiedene Widerstand der Gemeindevertretung Lütow und deren Bürgermeisterin, Frau Wessel. Das bewundere ich zutiefst und ich hoffe sie halten das durch.

    Zu einem weiteren Beispiel werde ich mal einen eigenen Beitrag machen.

    Interesse an der zusätzlichen Bebauung haben die Gemeinden in der Regel nicht einmal. Es ist nur extrem schwer für ehrenamtliche Gemeindevertreter, dem Druck, der von Investoren, sehr oft mit Unterstützung von Behörden, aufgebaut wird standzuhalten. Resignieren und nachgeben ist leichter.

  3. Danke. Stimmt; Görmitz ist aber, wie geschrieben, nicht typisch. Wie drücken Investoren? Was passiert da?

    Ich dachte an ein Grundstück, Heringsdorf, 1. Reihe, unbewohntes, holzverkleidetes Haus auf einst großem Grundstück, das, wenn ich mich nicht irre, inzwischen fünfgeteilt ist und bis auf den letzten Quadratzentimeter zugebaut wird und werden wird; hunderte Quadratmeter neue Wohnfläche, wo früher Pilze wuchsen.

    Vor allem denke ich an den zukünftigen Koloss von Heringsdorf, der das EKZ ersetzen soll.

  4. ThiloNaumann sagt

    Und da wären auch noch die beiden maßlosen Hochhäuser, mit denen der Investor die Bansiner Promenade verzieren möchte. Das ist ein näher liegendes Beispiel als Görmitz, aber ansonsten geht es hier nach dem gleichen Muster ab..

  5. claus sagt

    @ Thil N. Sie würden doch sofort die Seiten wechseln , wenn Ihnen das Grundstück gehören würde !

  6. Thilo Naumann sagt

    Immer wenn auf Usedom jemand Investitionsvorhaben kritisiert, meldet sich irgendein (vermutlich bezahlter) Claquer und versucht die eigentliche Sachdiskussion durch einen persönlichen Angriff gegen den Kritiker zu vernebeln. So auch hier.
    Aber was bleibt in diesem Falle auch anderes übrig? Sachliche Argumente gibt es nicht. Bestätigt durch Deutschlands höchstes Gericht sind und bleiben die geplanten Hochhäuser an der Bansiner Promenade übergroße Monster, die schlichtweg nicht ins Ortsbild passen!
    Nicht nur die Gemeindevertreter und Bürgermeister werden öffentlichem Druck ausgesetzt, sondern auch die öffentliche Meinung und diejenigen, die sich gegen die negativen Folgen wehren.

    @ claus: Es wäre Ihrem und auch dem Ansehen Ihres Auftraggebers zuträglich, wenn Sie sich zukünftig auf die Sache beschränken.
    Wenn Sie schon wegen fehlender Sachargumente persönlich werden müssen, sollten Sie sich auch hier auf belegbare Fakten stützen und nicht auf böswillige Vermutungen und Unterstellungen. Das ist ärmlich!

  7. claus sagt

    @Thilo N
    Es gibt keine Auftraggeber, keine bezahlte Meinungsmache und keine böswilligen Vermutungen.
    Wenn Ihnen das Grundstück gehören würde, dann würden Sie auch versuchen das Maximum zu erreichen. Das liegt in der Natur der Sache oder ?.

  8. ThiloNaumann sagt

    Natürlich gibt es Auftraggeber und bezahlte Meinungsmache, was glauben sie denn? Vor allem aber gibt es böswillige Vermutungen. Sie kennen mich nicht einmal und nehmen für sich das Recht in Anspruch, meine angeblichen Gedanken zu veröffentlichen. Das verbitte ich mir energisch.

    Ich teile Ihre Meinung, dass ich auch das Maximum erreichen wollte. Aber gemeinsam mit Politik und Nachbarn. Schauen Sie sich den ehemals sonnigen Biergarten unseres Hotel Dünenschloss an, der jetzt im Dauerschatten eines Seetel-Monsters liegt.
    So geht es nicht und das würde ich als Bauherr berücksichtigen. Wir alle bewegen uns auf dieser Insel mit einander.

  9. claus sagt

    @Thilo N.
    Sie dürfen mir gerne Glauben schenken, dass mich niemand bezahlt für meine Einträge in diesem Blog.
    Sie haben jetzt genau das gleiche Problem wie viele andere Menschen die diese Insel verlassen haben. Sie kämpfen gegen einen angeblich übermächtigen Investor, den es nicht im geringsten interessiert was im Gesamten zu Entwickeln wäre, sondern primär nur auf Verdrängungswettbewerb setzt. Die handelnden Personen sind austauschbar.
    Das ist nun mal Realität und nicht zu leugnen.
    Der Markt wird nicht größer werden – im Gegenteil, der Peak ist schon lange erreicht.
    Jetzt geht es nur noch ums verteidigen von Revieren, und um unerbittlichen Kampf mit allen noch so dreckigen erdenklichen Mitteln.
    So und jetzt kommen wir wieder zurück zum Kern meiner ursprünglichen Kritik.

    Es ist die unheilbare Krankheit dieser Insel, dass es niemals zu einer Einigung in welchem Bereich auch immer kommen wird. Zu viele Glücksritter, Korruption im großen Stil, alte Seilschaften die immer noch bestens funktionieren etc.etc., und last not least eine NPD mit einem Enrico Harmisch als Topping für den Salat einer angeblich weltoffenen Tourismusdestination. Applaus !

    Glaubt hier wirklich jemand, dass es Touristen gibt, die dies nicht sehen ?

    Auf dieser Insel bewegt sich niemand mit einander!

    Der Rest der kann,- hat seine Koffer gepackt.!

  10. Thilo Naumann sagt

    Danke für den sachlcihen Beitrag. Im Grunde teile ich Ihre Meinung, sehe vieles aber lange nicht so krass. Ich gebe jedenfalls die Hoffnung nicht auf 😉

Kommentare sind geschlossen.